Ups & Downs

Unser Leben ist wie eine Sinuskurve. Wir erleben Höhen und Tiefen. Ups & Downs. Das ist vollkommen normal. Jeder Mensch durchläuft in seinem Leben Phasen die absolut phänomenal sind. Wo ein Highlight das andere jagt und man auf der Sonnenseite des Lebens spazieren geht. Schlechte Zeiten sind jedoch genau so normal wie gute Zeiten. Manchmal läuft es einfach nicht rund. Die Waschmaschine geht kaputt, der Zahnarzt entdeckt bei der Routinekontrolle ein Loch und die Lieblingstasse ist kaputt gegangen. 

Selbstverständlich sind Tage an denen es nicht gut läuft nicht angenehm. Ja, sie kosten Kraft und Energie, aber schlechte Tage sind wie ein rotes Lämpchen beim Auto. Sie zeigen uns oft einfach, dass Soll- und Ist-Zustand nicht überein stimmen. Das rote Lämpchen signalisiert „Halt mal inne. Begib dich auf Spurensuche“

Die wichtige Frage ist daher, wie man mit schlechten Phasen umgeht. Nützt man Sie um herauszufinden wo man nachjustieren muss? Um herauszufinden ob vielleicht eine kleine Service-Einheit oder ein Tankfüllung notwendig ist, oder verfällt man in Selbstmitleid und lässt seine üble Laune an seiner Umwelt aus?

Wie gehst du mit Downs um? Genießt Du das Auf und Ab in Deinem Leben, oder freust Du Dich lediglich über die Hochs und versuchst mit aller Kraft gegen die Tiefs anzukämpfen?

Vertraust Du darauf, dass nach einem Tief auch wieder ein Hoch kommt? Denkst Du daran die Energie der guten Tage vollkommen in Dich aufzunehmen, daran deinen Ressourcen-Rucksack so voll wie möglich zu packen um für die nächste Hürde gerüstet zu sein.

Die „Lebenslinie“ ist eine wunderbare Darstellung die uns zeigt, dass unser Leben nicht immer linear verläuft.

Durch das Aufzeichnen einer Lebenskurve kannst Du Deine eigene Vergangenheit leichter reflektieren. Deine Stärken erkennen. Deine Ressourcen entdecken und Deine eigene Geschichte aus einer ganz anderen Perspektive wahrnehmen.

In meinen Coaching Sessions arbeite ich sehr gerne mit dieser einfachen und doch so wirkungsvollen Übung. Ich greife immer wieder darauf zurück. Unabhängig davon, ob es darum geht alte Gewohnheiten aufzubrechen, sich beruflich neu zu orientieren oder wenn es um Konflikte innerhalb der Familie oder Partnerschaft geht. Die „Aha-Erlebnisse“ meiner KlientenInnen bestärken mich darin immer wieder aufs Neue.

Hast du Lust Dir Deine Lebenslinie  mal genauer anzusehen? Ich verrate Dir wie es geht.

  1. Bitte nimm dir ein großes Blatt Papier – DIN A3 oder eine Rolle Backpapier. Idealerweise so 1,5m. Dann wird es schön übersichtlich. Es geht aber natürlich auch auf einem ganz normalen Blatt Papier 😉
  2. Zeichne unten auf der Zeitachse alle Ereignisse von deiner Geburt bis heute ein die dir in den Sinn kommen. Woran erinnerst du dich? Zeichne es ein. Zeichne positive wie negative Erinnerungen ein.
  3. Erinnere dich daran, wie du dich in diesem Moment gefühlt hast. Warts du glücklich? Warst du traurig? Hast du dich geborgen und sicher gefühlt? Hättest du die ganze Welt umarmen können so toll war das Gefühl, oder hast du dich vielleicht alleine und einsam gefühlt? Warst du voller Zuversicht und Tatendrang oder kurz davor den Kopf in den Sand zu stecken? Zeichne auf der Wohlfühlachse ein wie du dich in dem jeweiligen Moment gefühlt hast.
  4. Verbinde die Punkte miteinander zu einer Linie.

Betrachte deine Lebenslinie? Was zeigt sie Dir? Was kannst Du ablesen?

Bist Du neugierig geworden? Möchtest Du mehr über Dich und Dein Leben erfahren? Tiefer einsteigen und weißt nicht wo oder wie Du anfangen kannst? Melde Dich gerne bei mir und ich begleite Dich auf Deiner Entdeckungsreise.

Alles Liebe,

Martina